1965 haben 14 schießsportbegeisterte Igstädter beschlossen, einen Schützenverein zu gründen. Zuerst wurde auf der Kegelbahn der Jahnhalle geschossen, später in der Turnhalle, aber auch da wurde es bald zu eng. 1977 bekam der Verein die Möglichkeit, in Medenbach zu schießen. Aber das sorgte dafür, dass es zu bröckeln begann im Verein, denn viele wollten lieber im Dorf selbst ihren Sport ausüben. Also fand man ab 1980 in der Pfarrscheune eine neue Heimat.

 

Rechtzeitig vor dem 25. Geburtstag wurde dann die Idee geboren, ein Schützenhaus zu bauen. Im August 1989 war Spatenstich und im Jubiläumsjahr 1990 selbst war bereits alles fertig. Am 1. September 1990 konnte der Schießsportbetrieb im neuen Schützenhaus auf 9 Luftdruckständen aufgenommen werden. 2010 bemühte sich der Vorstand erstmals darum, dass der Verein eine Bogenschießanlage bekommt. Im Jahr 2013 wurde vom Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden beschlossen, dass der Sportplatz in Igstadt neu gestaltet wird und im Rahmen dessen einen neuen Kunstraseplatz, leichtathletische Anlagen und zur Freude des Schützenvereins auch eine Bogenschießanlage bekommt. 2015 war die Bogenschießanlage dann fertig, sie umfasst je 4 Bahnen mit 40 Metern und 70 Metern.

Einen genaueren Überblick über die Geschichte des Vereins können Sie der Festschrift zum 50 jährigem Jubiläum entnehmen.

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (SVI_Festschrift_50_Jahre.pdf)Festschrift 50 Jahre SV Igstadt[ ]6284 kB